Month: April 2016

BecherBonus

Vor einigen Tagen las ich in der Frankfurter Rundschau folgendes: Im Raum Offenbach werden derzeit Unternehmer dazu aufgerufen, sich an der Aktion „BecherBonus“ zu beteiligen. Ziel soll sein, die täglich anfallende Menge von Coffee-to-go Bechern im Papiermüll zu senken. Unternehmen, die Kaffee zum Mitnehmen anbieten, sollten auch Alternativen zum Wegwerf-Becher anbieten.

Wenn Unternehmen ihren Kunden einen Preisnachlass bei Verwendung eines selbst mitgebrachten Kaffeebechers geben, würden sie im Gegenzug von kommunalen Stellen öffentlichkeitswirksam unterstützt.

Ich finde die Aktion super und hoffe, dass sich hier in der Gegend wenigstens ein paar Unternehmen anschließen. Erstens, weil ich Einwegverpackungen generell doof finde, und zweitens, weil ich denke dass wir immer erst einen Tritt brauchen, damit sich etwas ändert.

Unternehmen, die mitmachen wollen, sollen sich per Mail an pressestelle@umwelt.hessen.de wenden und werden dann auf der Internetseite hessen-nachhaltig.de/de/becherbonus.html veröffentlicht. Zur Zeit sind es immerhin schon fünf Stück, hoffentlich werden es bald noch mehr.

Was bleibt uns also zu tun? Teilen, Weitererzählen und immer einen Mehrwegbecher dabei haben. 🙂

Mehrweg-Kaffeebecher
Mehrweg-Kaffeebecher, Symbolbild

Gardinen aus dem Baumarkt

Für die einen ist eine Gardine in der Wohnung ja eher überflüssiges Beiwerk, für die anderen nicht weniger als ein Bilderrahmen der genau wie zugehörige Bild was hermachen muss. In unserer Küche muss zwar auch eine Gardine ihr Dasein fristen, aber vor allem wegen dem ganz profanen Zweck, uns vor den neugierigen Blicken der Nachbarn zu schützen. Und es sieht halt doch irgendwie besser aus, als ohne. Von daher zähle ich mich wohl eher zu den als zweites aufgezählten Leuten. Und seit einigen Monaten hängt über unserem Küchenfenster auch eine Gardinenstange in Wartestellung.

Irgendwann Mitte Dezember machten wir uns auf zum Baumarkt um die Ecke (wie genial!), um eine neue Gardinenstange und besagte Gardine zu kaufen. Beides hatten wir uns schnell ausgesucht. Wir erfuhren, dass man den Stoff von einem Nähservice in der richtigen Größe zunähen lassen kann. Super Service, wollen wir.

Leider, so sagte man uns, ging das aber gerade jetzt nicht, da sich die Baumarktkette erst kürzlich vom alten Servicedienstleister getrennt hat – wegen Qualitätsmängeln. Wir sollen in ca. zwei Wochen nochmal vorbei schauen, dann müssten auch die Verträge mit dem Nachfolger geklärt sein. Obwohl das unseren Plan durchkreuzte, hat die Begründung Vertrauen erweckt: man achtet hier also auf Qualität. Gerne kommen wir in zwei Wochen wieder.

Zwei Wochen später: Leider, so musste man uns jetzt mitteilen, verzögern sich die Gespräche mit dem Nachfolger noch. Wir sollten uns noch einmal um ein paar Wochen gedulden. Hm.

Mittlerweile stand Ostern vor der Tür, andere Erledigungen standen an und die Küchengardine verlor sich aus unserem Fokus. Im Garten begannen die ersten Blumen zu sprießen und unsere Gedanken begannen sich um Urlaub, den Garten und anderes zu drehen. Eines Tages musste neue Gartenerde her und eine Fahrt in den Baumarkt stand an. Ha!

Also fuhr ich vor etwa 14 Tagen wieder zum Baumarkt und machte dort zum dritten mal einen Abstecher beim Wohnbedarf. Leider war diesmal niemand von der Fachabteilung verfügbar. Allerdings hatte der nette Mitarbeiter einer anderen Abteilung auch noch nichts von einem neuen Lieferanten gehört. Er ließ sich unsere Telefonnummer geben und versprach, sich am nächsten Tag bei uns mit einer erhellenden Auskunft zu melden … auf die wir heute noch warten.

So eine Gardine ist ja zum Glück nicht wirklich lebensnotwendig.